Klapotetz


Im Spätsommer, zu Maria Himmelfahrt oder am Jakobstag stellen die Weinbauern den Klapotetz in ihrem Weinberg auf, der lustig sein Lied bis zum Martinstag singt. Man meint, dass der Klapotetz den Herbst ankündet. Einst hatte man die Klapotetze aufgestellt, um die Stare aus den Weinbergen fernzuhalten, heutzutage sind sie in den Orten dieser Gegend unentbehrlich und Schutzmarke der Weinbauern. Beim Bau des Klapotetz sind sowohl seine Form als auch seine Melodie von immenser Bedeutung, letztere hängt von der richtigen Auswahl und Bearbeitung des Holzes ab. Das Lied des Klapotetz kennt man am besten in den Bergen von Slovenske gorice und Haloze, aber auch nördlich und südlich der Grenze, in der österreichischen Steiermark und dem kroatischen Zagorje.

VON VIER BIS SECHS FEDERN

In Slowenien unterscheidet man drei Typen des Klapotetz: Klapotetz aus Slovenske gorice und Haloze, im äußersten Nordwesten Slovenske gorice noch den österreichischen Typ. Die Besonderheit des Klapotetz aus Haloze ist, dass er sechs Federn hat, im Unterschied zu dem aus der österreichischen Steiermark, mit acht Federn und dem aus Slovenske gorice mit vier Federn. Interessant ist auch: sowohl unsere nördlichen als auch südlichen Nachbarn haben den Namen nach dem slowenischen Original bewahrt, so dass ihn die Kroaten wie wir „klopotec“ und die Österreicher „Klapotetz“ nennen.

Mehr...


Klapotetz VERANSTALTUNGEN (pdf)